Ostern 2019

Hallenturnier 2019 TS Rahm 06

 

 

Walsumer U17 rockt in Beeckerwerth.

An einem wohl eher ungewöhnlichen Mittwochabend fand das Meisterschaftsspiel

zwischen SV Beeckerwerth und dem SF Walsum 09 statt. In der Mannschaft gab es eine

Umstellung. Erkältungsbedingt musste der Trainer auf Emina Bajric verzichten. In diesem Spiel hatte die Walsumer-Offensive viel zu bieten. Einige Minuten konnten die tapferen Beeckerwerther-Mädels noch dagegenhalten, aber nach dem ersten Gegentreffer, von Irem Demirel, brachen bei den Gastgeberinnen fast alle Dämme.

 

Die erste Tormöglichkeit des Abends, in der ersten Minute, vergab Torjägerin Irem Demirel. Ein klug gespielter Pass von Jolina Damrow landet bei der Stürmerin. Der Schuss, der Torjägerin, kann jedoch von der Torfrau pariert werden. Nur zwei Minuten später überrascht Özge Sarki die Beeckerwerther-Deckung mit einem überragenden Zuspiel auf Karina Holdermann. Die emsige Mittelfeldspielerin trifft leider nur die Latte. Die Bajric-Girls befinden sich weiter auf der Überholspur. Eckbälle in der 4. und 6. Minute brachten leider nichts ein. Der Walsumer-Angriff setzt den Gastbebenrinnen pausenlos zu. Ein Schuss aus 20 Metern, von Jolina Damrow, kann noch so eben von der Keeperin über die Latte gelenkt werden. Nach 7. gespielten Minuten klingelt es zum ersten Mal im Beeckerwerther-Kasten. Irem Demirel öffnet ihren Zauberkasten und spielt die gesamte Abwehr schwindelig, flankt das Leder zu der gut positionierten Yasemin Yetim. Die Stürmerin lässt sich nicht lange bitten und schiebt die Kugel cool in das Tor. Nach 7. Minuten steht es 0:1 für Walsum. Nach 13. Minuten greift die beschäftigungslose Zoe Behrendt zum ersten Mal in das Spiel ein. Durch einen Verlegenheitsangriff der Beeckerwerther eilt die Torhüterin aus dem Kasten und spielt den Ball weit nach vorne. Karina Holdermann bekommt das Leder und flankt auf die sträflich alleingelassene Yasemin Yetim. Die Stürmerin braucht nur den Fuß hinhalten und es steht 0:2.

 

Beim 0:3 lässt Irem “Copperfield“ Demirel mit Körpertäuschungen und Haken die komplette Defensivabteilung stehen und zirkelt die Kugel ins Netz. Walsum hat bei fast jedem Angriff das Potenzial zum nächsten Treffer. Keine 30. Sekunden später markiert die Torjägerin das 0:4. Karina Holdermann kann sich geschickt auf der rechten Seite durchsetzten, serviert Irem Demirel den Ball auf dem Silbertablett. Mühelos trifft die Stürmerin zum 0:4. Nach 16. Minuten steht es 0:4 für die Gäste vom Niederrhein. In der Folge entwickelte sich eine eher einseitige Partie. Beeckerwerth ist ohne jegliche Chance. Der Heimmannschaft gelingt es nicht, die Kreise der lauffreudigen Karina Holdermann einzuengen. In der 17. Minute kann die Mittelfelsspielerin erneut ungehindert

eine Flanke vor das Tor schlagen. Wieder ist es Yasemin Yetim, die sich mit einem lupenreinen Hattrick bedankt. Nach 17. Minuten steht es 0:5. In der 21. Minute saust Irem Demirel mit einem Hexenbesen durch die Beeckerwerther-Abwehr und trifft ebenfalls mit einem lupenreinen Hattrick zum 0:6. Es sind gerade einmal 21. Minuten gespielt und es steht 0.6 für die Gäste aus Walsum.

 

Der SV Beeckerwerth stolpert durch den Rest der ersten Halbzeit. Die Abwehr kommt einfach nicht zur Ruhe. In der 29. und 31. Minute schnürt Torjägerin Irem Demirel ein weiteres Doppelpack. 9. Minuten vor dem Ende der ersten Halbzeit steht es 0:8 für das Gäste-Team. Den Schlusspunkt in der ersten Hälfte setzte Karina Holdermann mit einem strammen Rechtsschuss zum 0:9. In der Halbzeitpause kann sich CO-Trainer Ingo

Holdermann zufrieden eine Zigarette anzünden. Walsum führt überlegen mit 9 Toren. Nach dem Seitenwechsel überließen die Walsumerinnen dem SV Beeckerwerth mehr Freiräume. Das Trainer-Duo Mehmed Bajric und Ingo Holdermann konnten komplett durchwechseln und so kamen auch die mitgereisten Ersatzspieler zum Einsatz. Walsum schaltete einen Gang zurück, dadurch kam Beeckerwerth etwas besser ins Spiel. Walsum nahm das Tempo aus dem Spiel, dennoch blieb der SV Beeckerwerth weiterhin harmlos. Die eingewechselten Spielerinnen, Dilan Kolu, Zeynep Karakus, Fabien Neuroth und Davina Konopka fügten sich tadellos ins Geschehen ein.

 

In der 42. Minute erspielte sich Beeckerwerth die erste echte Tormöglichkeit des Abends. Der Ball traf allerdings nur das Außennetz. Nach 54. gespielten Minuten lud die Hintermannschaft des SV zum Tag der offenen Tür ein. Irem Demirel nahm die Einladung gerne an und traf, mit dem 6. Tor, zum 0:10. Die rechtsrheinischen Beeckerwerther-Mädels hätten noch deutlich höher verlieren können, doch viele Torchancen der Gäste wurden

wieder einmal leichtfertig vergeben. Zehn Minuten vor Abpfiff krönte Karina Holdermann ihre gute Leistung mit dem 0:11.

 

Fazit : Der Trainer Mehmed Bajric wird sich über diesen Sieg besonders freuen. So einen hohen Sieg hat er zuletzt gegen seinen Bruder im Tipp-Kick gefeiert.

 

Es waren dabei: Zoe Behrendt, Jolina Damrow, Elvan Aydin, Zeynep Karakus, Karina Holdermann, Özge Sarki, Yasemin Yetim, Irem Demirel, Dilan Kolu, Zeynep Karakus, Fabien Neuroth und Davina Konopka.

 

Autor: Jens Damrow

Kikeriki – Drei Punkte auf dem Lande.

Am 8. Spieltag reiste die Walsumer-U17 zum HSV. Aber leider nicht ins Volksparkstadion nach Hamburg, sondern aufs platte Land nach Hamminkeln. Dort, wo sich Fuchs und Igel “Gute Nacht“ sagen. Vor dem Anpfiff konnte Trainer Mehmed Bajric wieder aus dem Vollen schöpfen. Abwehrspielerin Jolina Damrow meldete sich nach erfolgreicher Zeh-Operation wieder zurück.

 

Die frische Landluft tat den Bajric-Mädels sichtlich gut denn die Gäste aus Walsum  starteten engagiert in die Partie. Von Beginn an verstanden es die Walsumerinnen

geschickt die Räume einzuengen. Der Hamminkelner SV kam offensiv kaum zum Zuge.

Mit dem Schwung aus zwei Siegen drängte Walsum auf eine frühe Führung. Die erste gute  Möglichkeit hatten die Gäste bereits in der 8. Minute, als Torjägerin Irem Demirel fast zum Abschluss kam, das Leder aber aus gut acht Metern neben dem Hamminkelner Gehäuse schoss. Mehr vom Spiel hatte Walsum und in der 11. Minute steht es dann verdient 0:1. Irem Demirel überrennt die komplette Abwehr und bedient die frei stehende Karina Holdermann. Die Mittelfeldspielerin hat keine Mühe den Ball einzunetzen. Walsum führt in Hamminkeln.

 

Hamminkeln agiert zu verhalten und uninspiriert, während 09 auf der Gegenseite für reichlich Gefahr sorgt. In der 18. Minute vollzieht der Walsumer-Trainer den ersten Wechsel. Die  Eingewechselte Paulina Fitzon trifft nur vier Minuten später zum 0:2. In der 22 Minute erkämpft sich die hochgewachsene Stürmerin den Ball und rumpelt durch die gegnerischen Abwehrreihen wie ein Traktor auf dem Bauernhof. Der wuchtige Schuss, der Stürmerin, kann von der Torfrau nicht pariert werden. Die Bajric-Mädchen liegen mit zwei Toren in Front und ruhen sich nun auf den gesammelten Lorbeeren aus. Hamminkeln wird stärker und kommt etwas gefährlicher vor das Gästetor. Ein dicker Patzer in der Abwehr hätte fast das Anschlusstor gebracht, doch zum Glück hatte die Stürmerin vom Lande nur wenig Zielwasser getrunken. Der Hahn kräht in der Ferne und Hamminkeln kommt zu seiner nächsten Tormöglichkeit. In der 28. Minute lenkt Zoe Behrendt, mit einem tollen Reflex, einen Hammerschuss über die Latte. Zehn Minuten vor dem Halbzeitpfiff wechselt Trainer Mehmed Bajric noch mal aus. Für Yasemin Yetim kam die quirlige Melike Kurt ins Spiel. Kurz vor dem Seitenwechsel vergibt Paulina Fitzon aus aussichtsreicher Position. Das hätte das 0:3 sein müssen.

 

Nach dem Wiederanpfiff gingen die Bajric-Girls mit mehr Elan zu Werke und fanden besser in die Partie. Das Spiel nahm Fahrt auf. Irem Demirel nutzt ihre Freiheiten und trifft in der 43. Minute zum 0:3. Hamminkeln fand spielerisch keine Mittel und so musste ein Standard für den überraschenden, unverdienten Gegentreffer her. Nach einem Eckball, in der 50. Minute, steht es plötzlich 1:3. Die Heimmannschaft steckt in der Folge nicht auf und kam in der 58. Minute nach einem umstrittenen Freistoß auf 2:3 heran.

Doch die Gäste aus Walsum rissen sich mit zunehmender Spieldauer wieder am Riemen und bogen auf die Siegesstraße ein. In der zweiten Spielhälfte erlebten die Trainer zahlreiche bissige Zweikämpfe, die nicht selten mit Nickligkeiten gespickt waren. Die vereinzelten Offensivaktionen, der dabei insgesamt zu fehlerhaften Heimmannschaft, konnten kaum darüber hinwegtäuschen, das 09 dass bessere Team war. In der 73. Minute schnürt Torjägerin Irem Demirel den  Doppelpack zum 2:4. Die schnelle Stürmerin startet, lässt alle stehen und trifft humorlos ins Netz. Das 2:4 wirkt wie ein Nackenschlag für die Heimmannschaft, die anschließend völlig auseinanderbrachen. Die Walsumer-U17 gewinnt verdient in Hamminkeln.

 

Fazit : Verdienter Arbeitssieg in Hamminkeln. Etwas mehr Konzentration wäre nicht schlecht.

 

Es waren dabei: Zoe Behrendt, Jolina Damrow, Elvan Aydin, Zeynep Karakus, Karina Holdermann, Özge Sarki, Emina Bajric, Yasemin Yetim, Irem Demirel, Melike Kurt, Paulina Fitzon und und Sura Özbas.

 

Auto: Jens Damrow

U17 feiert dritten Auswärtssieg

Bei freundlichem Herbstwetter fuhren die Walsumer-Mädels, der U17, zum Auswärtsspiel nach Repelen. Für das Trainer-Team Mehmed Bajric und Ingo Holdermann war der VFL Repelen II vor dem Anpfiff eine verschlossene Wundertüte. Mit eindeutigen Siegen gegen den Weseler SV und dem VFB Speldorf machte die U17 des VFL Repelen II auf sich aufmerksam. Zusätzlich musste der Trainer auf seine Abwehrchefin Jolina Damrow verzichten. Die Verteidigerin wurde am Zeh operiert und wird voraussichtlich 3 Wochen ausfallen.

 

Die Walsumerinnen begannen sehr konzentriert. Die Abwehrspielerinnen von Repelen II waren gedanklich immer noch bei Justin Bieber, als sich Irem Demirel das Leder schnappt und nach 50. Sekunden eiskalt ins gegnerische Tor trifft. Die Gäste aus Walsum zeigten sich anfangs fussballerisch besser, schwangen den Taktstock. Walsum spielt konsequent nach vorne, ließ die Mädels aus Repelen kaum zur Entfaltung kommen. Die Sportfreunde stürmen weiter auf das Tor des VFL. In der 9. Minute scheitert die frei stehende Yasemin Yetim an der gegnerischen Torhüterin. Nur eine Minute später zwingt Karina Holdermann, die Keeperin, mit einem harten Distanzschuss zu einer weiteren Parade. Die Mannschaft von Mehmed Bajric zeigt herrlichen Angriffsfußball, nur treffen sie das Tor leider nicht. In der 17. Minute setzt sich die zweikampfstarke Karina Holdermann auf der linken Seite durch und flankt genau auf die mitgelaufene Torjägerin Irem Demirel. Die frei stehende Stürmerin hat alle Zeit der Welt den Ball anzunehmen, doch der überhastete Schuss landet in den Armen der Torfrau des VFL Repelen II. Die One-Girl-Show von Irem Demirel geht weiter. Die flinke Stürmerin trickst, zaubert, fummelt, dribbelt und lässt sämtliche Defensivspieler des VFL hinter sich. Auf diesen Walsumer-Ballzauber wäre sogar der gute Mats Hummels hereingefallen. Doch vor dem Tor fehlt der Torjägerin das letzte Fünkchen Konzentration. Der schwache Schuss kann von der Torfrau pariert werden. Der Walsumer Sturmlauf geht weiter. Keine 20. Sekunden später erkämpft sich Karina Holdermann das Leder und passt auf Irem Demirel. Wieder agiert die Stürmerin vor dem Tor zu hektisch, der Schuss strich knapp am langen Pfosten vorbei. In der 28. Minute ist es wieder Irem Demirel, die nach starker Einzelleistung die Torhüterin des VFL zu einer Glanztat zwingt. In der 31. Minute hat Walsum die nächste Tormöglichkeit. „ Liebe Leser raten Sie mal durch wen?“ In der 35. Minute glänzt Irem Demirel als Vorbereiterin. Mit einer gefühlvollen Flanke bedient sie Özge Sarki. Aber auch diese gute Möglichkeit kann von der Torfrau entschärft werden.

 

In der letzten Phase der ersten Halbzeit wird der VFL stärker. Die ersten nicht ungefährlichen Schüsse landen bei der sicheren Torhüterin Zoe Behrendt. Eine Minute vor der Halbzeitpause fällt doch noch das Hoch verdiente 0:2. Yasemin Yetim marschiert ungehindert über die linke Seite und kann den Ball auf die aufgerückte Karina Holdermann schieben. Die Allrounderin bedankt sich mit einem strammen Schuss in das rechte Toreck. Nach 39. Minuten steht es verdient 0:2 für Walsum. Auf dem Weg zur Kabine fragten sich die Walsumer-Mädels, wer der grauhaarige Mann sei, der sie begleitet. Kurze Zeit später stellte sich heraus, dass es der Trainer Mehmed Bajric war, der wegen der vergebenen Torchancen graue Haare bekommen hatte. Nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit stellten die Gäste aus Walsum die Weichen früh auf Sieg. Wieder begannen die Walsumerinnen sehr offensiv, ließen die U17 aus Repelen kaum zur Entfaltung kommen. Wieder dribbelte die unermüdliche Irem Demirel an Freund und Feind vorbei und lässt der Keeperin nicht den Hauch einer Chance. Die Trainer können durchatmen. Es steht 0:3.

 

VFL Repelen II kämpft und will den Ehrentreffer. In der 46. Minute verhindert Torfrau Zoe Behrendt mit einer Fußabwehr einen Gegentreffer für den VFL. Doch insgesamt spielt das Heimteam zu harmlos, um den Gästen aus Walsum gefährlich zu werden. In der 47. Minute hat Irem Demirel das sichere 0:4 auf dem Fuß. Der scharfe Schuss zischt nur wenige Zentimeter am Kasten des VFL vorbei. Keine zwei Minuten später vergibt Karina Holdermann aus ähnlicher Position die nächste Großchance. In der 50. Minute fällt aus heiterem Himmel das 1:3 für Repelen II. In einem Gedicht von Peter Bamm heißt es : „Aus Träumen des Frühlings wird im Herbst Marmelade gemacht“. Das Gedicht könnte aber auch lauten: „ Aus Träumen der Abwehr wird der Gegner stark gemacht“. Die Abwehr hatte sich sprichwörtlich in Luft aufgelöst. Ein Bock der Gäste-Defensive brachte ein unnötiges Gegentor. Nur eine Minute später hatten die Walsumer-Mädels den Torjubel auf den Lippen. Karina Holdermann verschoss das Leder aus aussichtsreicher Position. In der 52. Minute legt Yasemin Yetim den Ball quer auf Karina Holdermann. Die Spielerin knallt die Kirsche humorlos in die Maschen. Es steht 1:4. Diesmal ist es der Co-Trainer, Ingo Holdermann, der über eine Taschengelderhöhung nachdenken sollte. Walsum bleibt tonangebend und hat durch Emina Bajric, Özge Sarki, weitere gute Chancen. Repelen bäumt sich kurz noch mal auf, aber insgesamt bleibt das Heimteam zu harmlos, um den Gästen aus Walsum gefährlich zu werden. Der Herbst sorgt dafür, dass die Blätter fallen und Elvan Aydin sorgt dafür, dass die Stürmerinnen fallen. In der 70. Minute verursacht Stürmer-Schreck Elvan Aydin mit einem kleinen Schubser, im eigenen Strafraum, für einen Strafstoß. Die Gefoulte tritt selber an. Zoe Behrendt ahnt die Ecke, kann den mächtigen Schuss aber nicht halten.

 

Kurz vor dem Ende der Partie lassen die Walsumerinnen nichts mehr anbrennen. Die Abwehr des VFL ist nun offen wie ein Scheunentor. Özge Sarki sprintet in absoluter Ailton-Manier über die rechte Seite und passt dann zu Irem Demirel, die Offensivkraft netzt locker ein. Es steht 2:5. Der Sack ist zu. SF Walsum 09 hat einen souveränen Sieg in Repelen eingefahren.

 

Fazit: Es war ein flottes Spiel. An der Feinabstimmung muss noch gearbeitet werden. Melike Kurt und Davina Konopka spielten zum ersten Mal bei einem Meisterschaftsspiel. Mädels, das habt ihr toll gemacht!!! Trainer Mehmed Bajric wird sich ein wenig Geld aus der Mannschaftskasse nehmen dürfen, denn er muss sich bei Rossmann Haarfärbemittel kaufen, um die grauen Haare zu färben.

 

Es waren dabei: Zoe Behrendt, Elvan Aydin, Zeynep Karakus, Dilan Kolu, Yasemin Yetim, Özge Sarki, Emina Bajric, Karina Holdermann, Irem Demirel, Melike Kurt und Davina Konopka.

 

Autor: Jens Damrow

Walsumer U17 schlägt sich tapfer.

An diesem Pokalabend, gegen Eintracht Duisburg, feierten die Mädels von Trainer Mehmed Bajric gleich zwei Premieren auf einen Streich. Zum ersten Mal in dieser Saison wurde unter Flutlicht gespielt und zum ersten Mal spielten die Mädchen aus Walsum als komplette 11er- Mannschaft zusammen. Wer darauf aus war, viele Tore für Eintracht Duisburg zu sehen, wurde an diesem Abend enttäuscht. Das Trainer-Team Mehmed Bajric und Ingo Holdermann hatten die Mannschaft glänzend eingestellt. Auch personell gab es eine wichtige Veränderung. Für die plötzlich abgewanderte Torfrau stand Zoe Behrendt zwischen den Pfosten.

 

Nach dem Anpfiff übernahm die Eintracht sofort die Kontrolle. Die Truppe von Mehmed Bajric zeigt Charakter und hielt mit viel Kampf und Laufbereitschaft erfolgreich dagegen. Die Abwehrspielerinnen Elvan Aydin, Jolina Damrow und Zeynep Karakus kämpften um jeden Zentimeter Platz. In der Anfangsphase hatte Eintracht Mühe gefährlich vor dem Walsumer-Tor aufzutauchen. Es dauerte zehn Minuten, bis Eintracht zur ersten Torchance kam, allerdings war Keeperin Zoe Behrendt auf dem Posten und verhinderte den fast sicheren Rückstand. Eintracht dominierte das Spiel und Walsum hielt tapfer dagegen. Viel Leidenschaft, Spielwitz und Kampfgeist brachten vor allem die Spielerinnen mit auf dem Platz, die neu in die Mannschaft aufgerückt waren. Die Eintracht zog das Tempo an und wird deutlich stärker. Nach schönem Zuspiel, in der 20. Minute aus dem Mittelfeld, kann die gegnerische Stürmerin der Abwehr davon eilen und trifft humorlos zum 0:1. Schwarzseher hatten zu diesem Zeitpunkt bereits einen höheren Rückstand erwartet.

 

Walsum zeigt sich vom Rückstand keineswegs geschockt. Die Mädels von Mehmed Bajric werden sicherer und kommen über Irem Demirel, Emina Bajric und Yasemin Yetim einige Male in Tornähe des Gegners. Immer wieder ist es Karina Holdermann, die ihre Mannschaft nach vorne treibt. Eintracht Duisburg spielt nun mit angezogener Handbremse, die Mädels von 09 können sich besser auf den Gegner einstellen. Vor allem Dilan Kolu zeigt dem Trainer, dass sie eine echte Alternative für die Defensive ist. Das harte Zweikampfverhalten, der Walsumer-Spielerin, engt die Kreise der gegnerischen Offensivkräfte deutlich ein. Defensiv macht es die Eintracht clever, die Abwehrkette spielt schnelle Pässe in die Mitte und bietet kaum Raum für Konter. Eintracht Duisburg beherrscht die Partie, ohne allerdings selbst Gefahr herzustellen. Der Mut der Heimmannschaft wird leider nicht belohnt. In der 29. Minute geht die Eintracht, nach einem Abwehrpatzer 0:2 in Führung. Bei diesem Treffer war die Keeperin erneut machtlos. Die Walsumerinnen geben sich aber noch längst nicht geschlagen. In der 38. Minute bedient die laufstarke Özge Sarki ihre Mannschaftskollegin Irem Demirel mit einem klugen Pass. Die schnelle Stürmerin läuft fast alleine auf das gegnerische Tor zu, verzieht aber knapp am linken Pfosten vorbei. Im Gegenzug macht es die Eintracht besser. Die Stürmerin, der Gäste, zieht aus zehn Metern ab. Zoe Behrendt macht sich noch einmal lang, kann aber das 0:3 nicht mehr verhindern. Walsum geht mit drei Toren Rückstand in die Pause.

 

In der zweiten Spielhälfte wartet Eintracht Duisburg mit der sicheren Führung im Rücken ab und verwaltet das Spiel. Das Geschehen spielt sich beinahe ausschließlich im Mittelfeld ab. Spannende Torraumszenen waren eher selten. Die wenigen Schüsse auf den Walsumer-Kasten können von Torfrau Zoe Behrendt locker pariert werden. In der 52.

Minute hatte Paulina Fitzon nach gelungener Einzelleistung die Chance zum Ehrentreffer. Fabien Neuroth, Selina Bögüs, Sura Özbas und Ivana Nesic bewiesen,dass sie große Lust auf Fußball haben. Die Mädels zeigten eine hohe Laufbereitschaft und fighteten um jeden Ball. In der letzten Viertelstunde ließ die Eintracht mit der Erfahrung einer 11er-Mannschaft den Ball laufen und verhinderte so Torchancen der Heimmannschaft. Kurz vor dem Abpfiff

kassierte die raubeinige Abwehrspielerin, Elvan Aydin, nach einem Foul die Gelbe-Karte.

 

Zu guter Letzt gewinnt Eintracht Duisburg verdient mit 0:3.

 

Fazit: Für die meisten Mädels war es das erste Spiel in einer 11er-Mannschaft. Die Trainer können zufrieden sein. Ein Lob an Mehmed und Ingo, ihr habt die Mannschaften gut eingestellt. Ein Lob an die Torhüterin, gut gehalten Zoe. Ein Lob an die Mannschaft. Ein Lob an Jolina und Irem, die trotzt Verletzungen gespielt haben. Und ein Lob für den leckeren Amaretto im Glühwein.

 

Es waren dabei: Zoe Behrendt, Jolina Damrow, Elvan Aydin, Zeynep Karakus, Dilan Kolu, Yasemin Yetim, Özge Sarki, Emina Bajric, Karina Holdermann, Irem Demirel, Paulina Fitzon, Fabien Neuroth, Selina Bögüs, Sura Özbas und Ivana Nesic.

 

Autor: Jens Damrow