Ersatzgeschwächte U17 gewinnt in Wanheim

Nach der unglücklichen Heimniederlage gegen den Weseler SV ging es an diesem

Samstag in den Duisburger-Süden zum SV Wanheim 1900. Auch an diesem Spieltag war das Trainer-Team gezwungen, die Mannschaft umzustellen. Torjägerin Irem Demirel und Allrounderin Yasemin Yetim fehlten leider verletzungsbedingt. Dafür konnte Trainer

Mehmet Bajric wieder auf die Abwehrspielerin Elvan Aydin zurückgreifen. Nach dem Anpfiff verschliefen die Walsumer-Juniorinnen den Auftakt. In der 2. und 4. Minute bewahrte die Keeperin, ihre Mannschaft, mit starken Paraden vor einen Rückstand. Die Sportfreunde finden langsam zum Spiel und erarbeiten sich, in der 5. Minute, durch Paulina Fitzon die erste Torchance. Beide Mannschaften spielen nun auf Augenhöhe. Nach einem unfairen

Tackling entschied der Schiedsrichter auf Freistoß für Walsum. Emina Bajric schießt jedoch deutlich über den Wanheimer-Kasten. Die Platzherrinnen haben große Probleme, die wieselflinke Emina Bajric unter Kontrolle zu bekommen. Immer wieder taucht die Offensivspielerin gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf.

 

Der SV Wanheim steht nicht sicher, doch es fehlt die Konsequenz im Abschluss. Die Walsumerinnen beherrschen das Spiel, trotzdem kassieren sie in der 23. Minute ein Tor. Ein schneller Konter des SV bringt das 1:0. Die Torfrau hatte keine Abwehrchance. Walsum steckt den Kopf nicht in den Sand. Keine drei Minuten verzieht Paulina Fitzon knapp am Tor vorbei. Die U17 aus Walsum will noch vor dem Pausenpfiff den Ausgleich.

Pauline Fitzon, Judenaz Ercan, Özge Sarki und Elvan Aydin kommen zu exzellenten Gelegenheiten. Es war zum Haareraufen. Die Mädels schossen einfach nicht auf das Tor, stattdessen versuchten sie, ganz im brasilianischen Stil, den Ball elegant über die Torlinie zu zaubern. Es war einfach nicht zu fassen. Walsum vergab Chancen wie am Fließband. Trotz drückender Überlegenheit geht es mit einem Rückstand in die Pause.

 

Die Walsumer-Mädels kehrten mit einer veränderten Formation zurück auf das Spielfeld. Elvan Aydin rückte in die Spitze. Abwehrchefin Jolina Damrow übernahm die linke Abwehrseite und Karina Holdermann bekam das Amt der Abwehrchefin. Der taktischen Positionswechsel machte sich augenblicklich bemerkbar. Es spielten nur noch die Girls aus Walsum. Die Heimmannschaft verschläft den Auftakt. Nach nur einer gespielten Minute hämmert die lauffreudige Elvan Aydin den Ball nur knapp am Tor vorbei. Walsum stört unbeeindruckt früh. In der 45. Minute trifft Elvan Aydin, nach schöner Einzelleistung, nur den Pfosten. Mehmet Bajric treibt seine Mädels weiter nach vorne, die Juniorinnen aus Wanheim kommen nur schwer zu Entfaltung. Im Strafraum der Heimmannschaft brennt es lichterloh. Die Spielerinnen, des SV, wirkten unorganisiert und standen vogelwild in der Abwehr. Nach mehreren Torschüssen prügelt Elvan Aydin das Leder aus nächster Nähe in die Maschen. Co-Trainer Ingo Holdermann hebt jubelnd die Arme. Der überfällige und verdiente Ausgleich ist gefallen.

 

Wanheim tut der Ausgleich gar nicht gut. Walsum stürmt weiter. Die wenigen Angriffe des SV werden von Karina Holdermann souverän abgefangen. In der 60. Minute wechselt der Trainer der Gäste noch einmal aus. Die angeschlagene Abwehrspielerin, Jolina Damrow, wurde erlöst, für die ehemalige Spielerin vom TV Voerde wurde Selina Bögüs eingewechselt. In der 62. Minute bedient Elvan Aydin, die frei stehende Özge Sarki, mit einem sehenswerten Pass. Özge Sarki kann völlig unbedrängt auf das Tor zu laufen und trifft zum verdienten 1:2. Warum die Heimmannschaft hier auf Abseits reklamierte, bleibt ein Rätsel. Die Walsumerinnen beherrschen die Partie, ohne weitere Tore zu schießen. Alleine Elvan Aydin hätte noch drei weitere Tore schießen müssen. Doch die Abschlüsse, vor dem Tor, waren oft viel zu überhastet. Nach zwei Minuten Nachspielzeit wird das Spiel

abgepfiffen. Walsum siegt in Wanheim.

 

Fazit:

Super Mädels, ihr habt verdient gewonnen. Aber versucht nicht den Ball in das gegnerische Tor zu tragen. Stoppen und schießen ist manchmal einfacher. An der Torausbeute müsst ihr noch arbeiten. Viele Grüße an Irem und Yasemin – Mädels, werdet schnell wieder gesund!

 

Es waren dabei:

Zeynep Karakus, Jolina Damrow, Karina Holdermann, Özge Sarki, Emina Bajric, Paulina Fitzon, Selina Bögüs, Ilayda Celikkan, Sura Özbas, Judenaz Ercan, Elvan Aydin und Melahat Sipahioglu.

 

Autor:

Jens Damrow